23. November 2013

Wer ließ das Kennedy-Attentat ausüben!

John F. Kennedy! Der geopferte König“  Ein Mann, der für Judaism geopfert wurde! Also, besser gesagt;  Märtyrer für den Judaism!

John Fitzgerald „Jack“ Kennedy (* 29. Mai 1917 in BrooklineMassachusetts; † 22. November 1963 in DallasTexas), aufgrund seiner Initialen auch JFK genannt, war von 1961 bis 1963 der 35. Präsident der Vereinigten Staaten. In seine Amtszeit in der Hochphase des Kalten Krieges fielen historische Ereignisse wie die Kuba-Krise, der Bau der Berliner Mauer, der Beginn des amerikanischen-Raumfahrtprogramms und des späteren Vietnamkriegs sowie die Bürgerrechtsbewegung der afro-amerikanischen Bevölkerung. Er war Mitglied der Demokratischen Partei. Wegen seiner Jugend und seines Charismas verkörperte er für viele die Hoffnung auf eine Erneuerung der Vereinigten Staaten. Kennedy ist der bislang einzige katholische US-Präsident. Die Hintergründe seiner Ermordung 1963 sind bis heute umstritten.

Wie man auf dem linken Bild sieht, war John F. Kennedy auch Freimaurer. Wichtig ist es, nicht wer Kennedy ermordet hat, sondern ermodern ließ, und weswegen? Es gibt sicherlich mehrere Gründe, einige versuche ich zu erwähnen: Er sollte Legende gemacht werden, denn dies ist nicht der erste Fall von den Freimaurern, so was zu tun! Dann die Reformen, so das Regierungsprogramm der New Frontier: "Neues Grenzland" Es werde in seiner Präsidentschaft um die "unerfüllten Hoffnungen" und "Träume" gehen, die ungelösten Probleme von "Krieg und Frieden", die ungeordneten Nischen von "Ignoranz und Vorurteil" sowie die unbeantworteten Fragen von "Armut" und "Überfluss"

Außerdem sprach er zwar oft von Frieden, führte aber die größte Aufrüstung in Friedenszeiten durch die, die USA bis dahin erlebt hatten. 1962 sandte Kennedy Militäreinheiten an die University of Mississippi, damit sich der schwarze Student James Meredith dort immatrikulieren konnte. 1963 gab der US-Bundesstaat als letzter die Rassentrennung im Bildungssystem auf und erlaubte die Integration. Kennedy erhöhte den Mindeststundenlohn auf 1,25 US-Dollar. Die Wohnverhältnisse wurden verbessert und das Arbeitslosengeld wurde erhöht.

In einem Interview im September 1963 äußerte er, der Vietnamkrieg sei der Krieg der Vietnamesen. Die USA könnten hierfür militärische Ausrüstung liefern und ihre Leute als Berater entsenden, aber den Krieg gegen die Kommunisten gewinnen müsse das vietnamesische Volk. Zugleich widersprach er Forderungen nach einem Rückzug der USA aus Vietnam, der ein großer Fehler wäre.

Lyndon B. Johnson
Also die Äußerung Rückzug der USA aus Vietnam, kostete ihm das Leben! Denn dann könnten die Lobbyisten keine Waffen mehr verkaufen.
Das ist das wichtigste Beweiß, warum Kennedy getötet werden müsste:
Bis Dezember 1963 sollten also 1000 Militär-angehörige aus Vietnam abgezogen werden, bis 1965 sollte nach Möglichkeit das Hauptkontingent folgen. Doch schon in der Woche nach Kennedys Beisetzung wurde diese Weisung durch seinen Nachfolger Lyndon B. Johnson wieder zurückgenommen.



Zum 15. Jahrestag der Berliner Luftbrücke am 26. Juni 1963 besuchte Kennedy West-Berlin, als erster US-amerikanischer Präsident. Begleitet wurde Kennedy von Außenminister Dean Rusk und General Lucius D. Clay

Am Rathaus Schöneberg hielt Kennedy vor rund 1,5 Millionen Menschen seine berühmte Rede, in der er an der Seite des damaligen Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt seinen berühmten Satz sagte: „Ich bin ein Berliner“. Kennedy sagte auch zukünftig der Stadt und Deutschland die Unterstützung der USA als alliierte Schutzmacht zu.
An der Trauerfeier für Kennedy am 25. November 1963 nahm nach einer Schätzung der New York Times eine knappe Million Menschen teil, darunter auch noch seine damals 98-jährige Großmutter mütterlicherseits. Kennedy wurde auf dem Nationalfriedhof Arlingtonbeigesetzt. Die Trauerfeier war ein weltweites Medienereignis.
Das gute Aussehen des jungen Präsidenten, sein gewaltsamer Tod und der Glanz, der ihn und den gesamten Kennedy-Clan umgeben, trugen dazu bei, dass sich ein regelrechter Kennedy-Mythos bildete. Laut einer amerikanischen Umfrage aus dem Jahr 2003 wurde Kennedy als größter amerikanischer Präsident neben Abraham Lincoln betrachtet.Hierzu trug auch seine Witwe bei, die in einem Interview das Leben und Regieren ihres Mannes als Camelot umschrieb, das mythische Schloss von König Artus und seiner Tafelrunde. Dadurch erschien das Attentat nachgerade als Königsmord, als Sakrileg. Kontrafaktische Spekulationen sind weit verbreitet, wonach unerfreuliche Entwicklungen in der amerikanischen Geschichte wie die Rassenunruhen der 1960er Jahre, die Morde an Martin Luther King und Robert Kennedy, der Vietnamkrieg und die Watergate-Affäre nicht stattgefunden hätten, wäre Kennedy nicht ermordet und – das nehmen viele als sicher an – 1964 wiedergewählt worden wäre. Die starke Faszination, die auch fast 50 Jahre nach seiner Ermordung von Kennedy ausgeht, zeigte sich im Februar 2013, als bei einer Versteigerung eine von ihm in der Air Force One getragene Fliegerjacke einen Erlös von $ 570.000 erzielte.